„Mitten im Leben vom Tod umfangen – mitten im Tod vom Leben umfangen!“

Ostern (c) Gresse
So 12. Apr 2020
Ulrike Gresse

Dieser Text von Martin Luther kommt mir in diesen Tagen immer mal wieder in den Sinn:

Die Maßnahmen und Einschränkungen, die wir rund um die Corona – Krise erlebt haben und erleben, zeigen uns ja, wie anfällig, wie zerbrechlich unser Leben, unsere Gesundheit trotz bester Standards bleibt.



Da hatte die Fastenzeit 2020 ihre ganz eigene Prägung, und notgedrungen haben wir lernen müssen, z.B. auf soziale Nähe verzichten zu müssen.
Nun gehen wir dem Osterfest entgegen, dass wir ohne gemeinschaftliche Gottesdienste und ohne gegenseitige Besuche feiern werden.
Ich würde mir deshalb gerade jetzt wünschen, dass wir an unseren unterschiedlichen Lebensorten neue, kreative Ideen entwickeln, trotzdem unsere Oster-Freude miteinander zu teilen!
Vielleicht schmücken Sie ein Fenster oder die Haustüre mit einer gut sichtbaren Oster-Nachricht für diejenigen, die vorüber gehen …

(Meine persönliche Osterbotschaft steht übrigens auf dem „Seelenbrett“ links von diesem Text – am Ostermorgen wird es vor unserer Haustüre stehen.)

Vielleicht schreiben Sie den Menschen, mit denen Sie ansonsten gemeinsam gefeiert hätten, einen Oster-Brief
Vielleicht nehmen Sie sich die Zeit, die Oster-Botschaft in der Bibel selbst nachzulesen und für sich zu interpretieren …
Und vielleicht erzählen wir später dann einmal einander von unseren neuen Oster-Erfahrungen!
Das Leben wird den Tod - und auch unsere Sorgen und Ängste in der Corona -Krise - besiegen!
Daran glauben wir, und das sollten wir immer - aber gerade auch in diesen Zeiten - feiern!
Ich grüße ich Sie herzlich und wünsche Ihnen und den Menschen, die Ihnen nahestehen,

Frohe Ostern!

Ulrike Gresse